„Sunrise Avenue“ – Konzertbericht

„Sunrise Avenue“ geigt mit Orchester groß auf

Gestern (20.03.) machte „Sunrise Avenue“ im Rahmen ihrer aktuellen Tour auch in Wien halt. Auf der Bühne durch das „Wonderland Orchestra“ unterstützt, präsentierte die finnische Band eine große Auswahl ihrer alten und neuen Nummern in einem neuen musikalischen Gewand. Nach 2 ½ Stunden Show wurde das begeisterte Publikum, das schon zum Teil während des zuvor aufgetretenen Supports „Niila“ nicht auf den Sitzen zu halten war, aus der Wiener Stadthalle entlassen.

Viel mit einem durchschnittlichen Rock-Konzerterlebnis hatte dieser Abend nicht gemein. Schon um 19:30, kurz vor dem Auftritt des Supports von „Sunrise Avenue“, war der Eingangsbereich der Wiener Stadthalle wie leer gefegt. Mehrmaliges Klingeln, wie es sonst nur im Theater üblich ist, machte die wenigen noch umherstreifenden Konzertbesucher darauf aufmerksam, dass in Kürze der erste Künstler des Abends die Bühne betreten wird. Auch in der Konzerthalle selbst fehlte ein wesentliches Element eines (fast) jeden anständigen Rockkonzertes. Der sonst für Stehplätze reservierte Bereich wurde komplett mit Stuhlreihen ausgefüllt.

Aber schon beim Auftritt von „Niila“, einem finnischen Singer-Songwriter und Support des ebenfalls aus Finnland stammenden Hauptacts „Sunrise Avenue“, wird klar, dass ein kleiner Stehplatzbereich keine so schlechte Idee gewesen wäre. Denn bereits während dessen Performance hielt es seine kleine aber feine Fangemeinde nicht auf den Sitzen. Mit vielversprechenden Nummern, wie z.B. „Sorry“ und im Besonderen „Restless Heart“, erfreute er das gesamte Publikum und konnte sich am Ende seines etwa 40-minütigen Auftritts über einen Applaus freuen, welcher so manchen Hauptact vor Neid erblassen lassen würde.

Als schließlich „Sunrise Avenue“ im Anschluss ihr Konzert mit dem Song „Wonderland“ eröffnete, gab es v.a. für alle Fans im Parkett kein Halten mehr. Etwa 2 ½ Stunden gab die finnische Band mehr und weniger bekannte Lieder ihrer bisher vier Alben zum Besten. So konnten sich die Besucher u.a. über Live-Performances ihrer größten Hits „Fairytale Gone Bad“, „I Don`t Dance“ und „Lifesaver“ freuen. Auch unbekanntere Nummern, wie z.B. „Rising Sun“ und „Sail Away With Me“, gaben sie zum Besten. Ebenfalls gab es die beiden nur auf ihrem Best-of-Album von 2014 vertreten Lieder – „Funkytown“ und „Nothing Is Over“ – zu hören.

Einzigartig machten dieses Konzerterlebnis die ebenfalls noch rund zwei Dutzend weiteren anwesenden Musiker und Musikerinnen, die die Band als „Wonderland Orchestra“ bei ihrem Auftritt unterstützten. Als Live-Orchester verpassten sie (manchen) Liedern einen komplett neuen musikalisch stilistischen Anstrich. Als großes Finale und Abschluss eines grandiosen Konzertabends, konnte schließlich nur ein Lied gespielt werden – „Hollywood Hills“. Und so hieß es am Ende des Tages nicht „Bye Bye Hollywood Hills“, sondern „Bye Bye Austria“. Denn dies war das (voraussichtlich) letztes Konzert von „Sunrise Avenue“ in Österreich im Jahr 2016.

Barbara Klaus

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.