Selten so gelacht – Komödie am Kai

Die kleine Komödie am Kai hat mit ihrer neuen Produktion:

Selten so gelacht, wieder einmal ins Schwarze getroffen.

Die Hommage an die Altmeister des Humors, Cissy Kraner, Hugo Wiener, Karl Farkas. Ernst ‚Waldbrunn und maxi Böhm, ist durch das tolle Zusammenspiel des gesamten Bühnenensembles vor und hinter der Bühne erstklassig gelungen.

Die aus den zahlreichen Doppelconferencen und Sketches ausgewählten Texte, dem Publikum exzellent nahe gebracht von Rudolf Pfister und Thomas Malik, vom Klugen und dem Blöden, verfehlten ihre Angriffe auf die Lachmuskeln nicht.

Die zeitlosen Lieder Cissy Kraners und Hugo Wieners von Dagmar Truxa, lobenswerterweise nicht als Kraner Kopie, sondern auf ihre eigene, charmante, humorvolle Art gesungen, kamen beim Publikum sehr gut an. Erwähnenswert ist auch die sichere musikalische Begleitung von Christoph Huber oder Felix Hornbachner, die zum untadeligen Gelingen der Aufführung beitrug.

Kurz, es war ein wunderbarer, unterhaltsamer, überaus heiterer Abend, der zeigte, wie man Problemen, wie zum. Beispiel Liebeskummer oder Frust, mit Humor und Musik Herr werden kann und an dem man unbeschwert und aus vollem Halse lachen konnte.

Ein Lob gebührt auch der geschmackvollen, sehr informativen Gestaltung des Programmheftes.

Man kann schon jetzt gespannt sein auf das nächste Stück, das ab 18. Juli auf dem Programm steht. Zwei wie Bonnie und Clyde, unter der Regie von der Seele des Theaters, Sissy Boran und Andrea Eckstein, verspricht eine rasante Gaunerkomödie zu werden.

Sichern sie sich rechtzeitig ihre Karten, sie könnten sonst etwas versäumen!

Comments are closed.