„Sandmalerei-Show“ – Bericht

Bezaubernde Motive in Sand

Gestern (23.11.16) feierte die Sandmalerei-Show „Wien, Wien, nur du allein…“ Premiere in Wien. Die einzigartige Darbietung zeigt, kombiniert mit klassischer und moderner Musik, die wichtigsten Elemente der österreichischen Hauptstadt. Diese reichen von Gebäuden, über Künstler bis hin zu Herrschaftsfiguren.

Die Sandmalerei, welche u.a. schon in Hamburg über 135.000 Zuschauer begeisterte, ist nun erstmals in Wien live in Rahmen einer knapp zweistündigen Show (20 Min. Pause) zu erleben. Mit der Sandmalerei, auch als „Kunst der Sandanimation“ bekannt, ist es möglich immer neue, ineinander fließende Bilder, zu erschaffen, um danach diese mit nur einer Handbewegung wieder verschwinden zu lassen. Die durch ganz Europa tourende Show besticht durch ihr Konzept die Motive, welche in Sand gemalt werden, an die jeweilige Stadt bzw. das Land individuell anzupassen. Eine Idee, welche sowohl Vorteile als auch Nachteile birgt.

Positiv ist hierbei natürlich die Verbindung, die durch die Wahl der Motive zwischen Künstler und Zuschauer hergestellt wird. Mit den gewählten Bildern kann sich jeder Wiener und jede Wienerin identifizieren. Jedoch wird hierbei auch kein einziges Klischee ausgelassen. Von Wolfgang Amadeus Mozart über Johann Strauss bis hin zu Lipizzanern und dem Riesenrad ist alles dabei. Auch Peter Alexander („Die kleine Kneipe“), Hans Moser („Hallo Dienstmann“) und Der dritte Mann (Film von 1949) waren natürlich vertreten. Für ein jüngeres, hippes Publikum waren natürlich auch einige wenige Bilder dabei. So durften auch Falco, Rainhard Fendrich („Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen…“) und natürlich der jüngste österreichische Musikexport, Conchita („Rise Like a Phoenix“), nicht fehlen.

Auch die wunderschöne Architektur und Geschichte Wiens wurden in Sand gemalt. Neben der Staatsoper, waren u.a. auch der Prater und das Hundertwasserhaus mit dabei. Schon ein wenig kitschig hingegen war die Darstellung von Sissi und Kaiser Franz Joseph, die, 100 Jahre nach seinem Tod, immer noch das Gefühl einer „guten alten Zeit“ heraufbeschwören sollen. Das erfreuliche bei der Sandmalerei ist, wie bei jeder anderen Live-Show auch, dass die Bilder nie identisch sind und immer ein wenig anders aussehen. Aber so wie auch ein Sänger bei Live-Auftritten nicht immer den richtigen Ton trifft, so sind auch bei der Sandmalerei nicht alle Bilder immer perfekt. Dennoch wurde mit der Russin Irina Titova eine der besten Sandmalerinnen weltweit nach Österreich geholt. Da sie anscheinend kaum Deutsch spricht, so beschränkt sich die Interaktion mit dem Publikum nach der Show auf ein dankbares Lächeln und sollte man auch bei der Schreibweise von Namen etc. auf den fertigen Bildern ein Auge zudrücken können.

Insgesamt ist die neue Sandmalerei Show „Wien Wien, nur du allein…“ in der Neuen Tribüne Wien unter dem Café Landtmann eine kurzweilige, faszinierende und interessante Darbietung, die es sich zu besuchen lohnt. Da es im Raum selbst aufgrund dessen Größe relativ schnell warm wird, sollte man jedoch auf eine allzu winterliche Bekleidung eher verzichten. Bis zum 31.12. sind noch insgesamt 22 Auftritte geplant.

Bilder: © Sand Malerei Show Hamburg/Roadmap Entertainment GmbH

Text: Barbara Klaus

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.