„Office Christmas Party“ – Filmkritik

Worst Christmas Party Ever

Zu Maria Empfängnis (8.12.) kommt der Film „Office Christmas Party“ in die österreichischen Kinos. Die Komödie ist jedoch alles andere als festlich, denn sie kann als ein einziger Exzess beschrieben werden. So werden keinerlei Klischees und illegalen Substanzen ausgelassen. In den Hauptrollen sind u.a. Jennifer Aniston und Jason Bateman zu sehen.

Die Handlung ist schnell erklärt. Carol (Jennifer Aniston), die knallharte Chefin und CEO einer erfolgreichen IT-Firma, möchte kurz vor Weihnachten jene Zweigstelle, die von ihrem sorglosen Bruder Clay (T.J. Miller) geleitet wird, schließen, da sie ihren Umsatz im letzten Quartal nicht ausreichend steigern konnte. Um doch noch einen positiven Jahresabschluss zu schaffen und die Zweigstelle zu retten, versuchen Clay und der technische Direktor Josh (Jason Bateman) mit allen Mitteln einen bedeutsamen Kunden anzuwerben. Unterstützt durch die IT-Technikerin Tracey (Olivia Munn) schmeißen sie eine riesige Weihnachtsparty im Büro, um diesen nachhaltig zu beeindrucken.

Die letzte Besprechung mit Carol (Jennifer Aniston) läuft alles andere als gut.

Dabei kommt es wie es kommen muss, die Weihnachtsfeier gerät völlig außer Kontrolle. Ganz nach dem Motto „Work Hard, Play Hard(er)“ wird Eierlikör aus dem Penis eines Eisengels getrunken, auf der Toilette heftig kopuliert und im 3D Drucker das Modell eines Penis erstellt. Der Unterhaltungsfaktor der ganzen Aktion hält sich jedoch in Grenzen, schließlich hat man ähnliche Szenen in anderen US-amerikanischen Eskalationskomödien, wie z.B. den „Hangover“ (2009-2013) und „Bad Neighbors“ (2014-2016) Filmen, schon zu oft gesehen. So wird auch das Klischee, dass selbst die verklemmtesten Party-Teilnehmer alle Hemmungen fallen lassen müssen, nicht ausgelassen. Hierbei wird beispielsweise Walter (Courtney B. Vance) von einer vollen Ladung Kokain, welches in eine Schneemaschine geraten ist, im Gesicht getroffen. Danach wird der humorbefreite Vertreter zu einem Partytier und landet schlussendlich nach einer halsbrecherischen Vollrausch-Aktion im Krankenhaus.

Deshalb versucht Clay (T.J. Miller, li.) Walter (Courtney B. Vance) zu beeindrucken.

In den Rollen des Geschwisterpaares Carol und Clay sind Jennifer Aniston und T.J. Miller zu sehen. Jennifer Aniston, die als knallharte Geschäftsfrau eine gute Figur abgibt und als einziger Charakter den gesamten Film über rational bleibt, spielt ihre Schauspielerkollegen an die Wand. Gegen sie wirken selbst der Komiker T.J. Miller und der komödienerprobte Schauspieler Jason Bateman, mit dem sie bereits in „Kill the Boss“ (2011) zu sehen war, sehr blass. Auch die weiteren Charaktere im Film verharren zu sehr in ihren vorherbestimmten und vorhersehbaren Rollen, um tatsächlich aus der Menge hervorzustechen.

Am Ende suchen jedoch alle (Kate McKinnon, Olivia Munn, Jason Bateman, Jennifer Aniston v. l. n. r.) nach Clay.

Insgesamt ist der neue Film „Office Christmas Party“ eine wenig unterhaltsame Komödie, die versucht auf der Welle an aktuell erfolgreichen Eskalationskomödien mitzuschwimmen. Bei dem aussichtslosen Versuch sich über Wasser zu halten treffen leider nur die wenigsten Witze ins Schwarze. Fans von Filmen wie „Hangover“ (2009), „Bad Neighbors“ (2013) oder auch „Dirty Grandpa“ (2016) werden dennoch ihren Spaß haben.

Text: Barbara Klaus

Bilder: © 2016 Constantin Film Verleih GmbH

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.