KLEINE KOMÖDIE AM KAI „Hotel Mama“

Der KLEINE KOMÖDIE AM KAI ist mit dem  Stück: „Hotel Mama“ von LAWRENCE ROMAN wieder ein erstklassiger Griff in die Kiste der Boulevardkomödien gelungen.

Der 1921 geborene, aus Kalifornien stammende Schriftsteller, war Drehbuchautor für namhafte Filmfirmen und schrieb Rollen für viele berühmte Schauspieler.

Hotel Mama, feierte 1984 am Broadway unter dem Namen „Alone Together“ seine englische, und 1987 unter dem Titel „Endlich Allein“ die deutsche erfolgreiche Premiere..

Es ist das, sich ewig wiederholende Thema der erwachsenen Sprösslinge, die sich nicht so richtig von den Eltern abnabeln können, weil es doch aus verschiedensten Gründen praktisch und wirtschaftlich ist, im Hotel Mama zu bleiben. Auch eine MG mit den Eltern wird nicht ausgeschlossen. Dass diese sich aber nach all den Jahren, in denen sie wegen der Kinder nie richtig frei waren endlich nach Freiheit sehnen, stößt natürlich auf Unverständnis der Jugend. Die sich daraus entwickelnden Konflikte kennt jedes Paar; das sich schon in solcher Situation befunden hat.

Der tiefsinnige, trotzdem überaus komödiantische Text, wurde vom Ensemble des kleinen Theaters brillant vermittelt. Jede Pointe saß, jede Bewegung passte.

Ralph Sam und Anke Zisak als Ehepaar Bauer, das sich, nach dem Auszug ihres jüngsten Sohnes auf die Freiheit freut, vermittelte wirklichkeitsnah die Enttäuschung, als alle drei Söhne wieder ins Haus schneien. Besser hätte man die Gefühle zwischen Freude und Enttäuschung nicht darstellen können.

Lara Neversal, in der Rolle der Josephine Jungblut, die eigentlich uneingeladen auftaucht, spielt ihr volles Temperament sympathisch und witzig aus. Die drei, aus verschiedenen Gründen heimkehrenden Söhne, verkörpert von Felix Millauer, René Huget und

Oliver Roitinger, zeigten nicht nur ihr komödiantisches Können, sondern ließen das Publikum auch ihre Freude an den Darstellungen spüren.

Der, das ganze Stück durchziehende rasante Ablauf mit den unzähligen Pointen, war ein Angriff auf die Lachmuskeln der Zuschauer.

Spritzige, lebendige Gegenwartsregie von Sissy Boran & Andrea Eckstein mit dem gesamten Hintergrundteam.

Erwähnenswert ist auch die informationsreiche und liebevolle Gestaltung des Programmheftes.

Man kann nur wünschen, dass dieses kleine, feine, familiäre Theater noch lange bestehen bleibt.

Werden sie zum Liebhaber dieser Bühne, sie werden dort sicher immer qualitätsvolle, erfrischende, gute Unterhaltung finden.

Comments are closed.