Jubiläumsrenntag „140 Jahre WTV“

Mit einer vielseitigen Veranstaltungskarte empfing der Wiener Trabrenn-Verein am letzten Sonntag sein Publikum bei „Freiem Eintritt“ im Trabrennpark Krieau. Neben den elf gut besetzten und spannenden Rennen standen Musik, Tanz und ein unterhaltsames Kinderprogramm auf der Tagesordnung. Präsident Anton Gaál und Vizepräsident Dr. Peter Truzla bedankten sich zudem bei den Besuchern für das zahlreiche Erscheinen.

Einzig ein kurz eingesetzter Regenschauer bremste beim 9. Saisonrenntag die Laune der zahlreichen Trabrennsportfans im Krieauer Sandoval, doch gab es bei Veranstaltungsende nur zufriedene Gesichter zumal alle Show-Darbietungen genauso wie sämtliche Rennen ohne Zwischenfälle abgehalten wurden.
Im „140 Jahre WTV-Jubiläumsrennen“ überraschte der in seiner neuen Heimat bislang punktelos gebliebene Omero d’Asolo die ab der Zielkurve um den Sieg kämpfenden Sedus und Web Master und blieb schlussendlich in der guten Marke von 1:15,7a/ 2100m noch sicher mit einer dreiviertel Länge voran. Trainer Rudolf Haller war schon zuvor beim Sieg von Thomas Royer mit der vorjährigen Derby-Starterin Love Me im Louis Fleischmann-Wanderpokal-Preis siegreich geblieben und legte dann noch einen Sieger drauf. Ebenfalls italienisch gezogen, gab die vierjährige Love You-Tochter Resaca de Nanado im April-Preis des WTV ein tolles Ö-Debüt und siegte in flotten 1:15,6a/ 1600m gar überlegen mit vier Längen vor dem erstmals hierzulande aufzeigenden Lucky Luke bzw. Starlight Qui.
Vize-Champion Gerhard Mayr feierte zwei Siege. Er selbst verhalf der vierjährigen Uronometro-Tochter Power Mijou zum dritten Treffer hintereinander (16,5a/ 1600m!), ehe er auch noch als Betreuer für Gritli (Vanessa Hohenthanner) verantwortlich zeichnete.
So wie Mayr punktete auch Champion Hubert Brandstätter jun. einmal, nämlich gleich zu Beginn mit der flotten Nopaceintherace, die über die Meile vor ihrer Stallgefährtin November Feeling bzw. JS Comfort zum dritten Mal heuer reüssierte.
Die weiteren Profirennen gingen an Michael Schmid mit Verona S, an Erich Kubes mit JS Joy als 304:10-Außenseiterin, an Gregor Krenmayr mit JS Casting bzw. an Franz Konlechner, der die debütierende Lady Ford in feinem Stil und in 1:19,9a/ 2100m als klare Siegerin über die Linie lenkte.
Das VIP/Publikum-Doppelsulky-Rennen wurde beinahe ein Start-Ziel-Erfolg des erstmals in dieser Disziplin antretenden Victory Mc Call, der mit Karl Höbart und Beifahrer Arya Ayrom als 57:10-Chance der Konkurrenz ein Schnippchen schlug. Auf den weiteren Rängen landeten Ampär (Manfred Jelleschitz/ Sepp Resnik) bzw. Dorian Qui (Georg Gruber jun./ Hans Georg Heinke).

Da zwei Dreierwetten nicht erraten wurden, liegen exakt € 2.905,- im „Pot“. Dieses zusätzliche Spielkaptital wird am kommenden Renntag (20.4.) ausgespielt.

Der WTV bedankt sich beim großartigen Publikum für das zahlreiche Erscheinen am Rennplatz Wien Krieau!

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.