Interview: Cornelia K.

Interview: Cornelia K. (Irish Dance)

Was ist Irish Dance?

Es ist ein traditioneller irischer Tanz, welchen man alleine, in Paaren oder in Gruppen tanzen kann.

 

Woher kommt Irish Dance?

Es gibt im Grunde kaum Quellen über die tatsächliche Herkunft von Irish Dance. Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass es Irish Dance schon zur Zeit der Kelten gab und es von Druiden bei Ritualen verwendet wurde. Bis ins späte Mittelalter, ich glaube 15. oder 16. Jahrhundert, haben sich dann drei Haupttänze herausgebildet, dessen Namen ich aber nicht mehr weiß. [„Rince fada“, „The Irish Hey“ und „The Trenchmores“] Aufgeführt wurden diese Tänze dann bei Herzogen und Königen. Die Gruppentänze und „richtigen“ Tanzveranstaltungen entstanden erst Ende des 19. oder zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Zu der Zeit wurde auch das „Handbook of Irish Dances“ [1902] verfasst. In dem werden alle möglichen irischen Tänze beschrieben. Einige Jahre später [1929] begann man dann auch Regeln für den Unterricht und Wettbewerbe fest zu legen. In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist Irish Dance durch irish Dance Tanzshows [Riverdance, Lord of the Dance] immer beliebter geworden.

 

Was für verschiedene Tänze gibt es und welcher ist dein Lieblingstanz?

Grunsdätzlich kann man die Tänze anhand des verwendeten Schuhwerks unterschieden. Man kann entweder mit „Hard Shoes“ oder mit „Soft Shoes“ tanzen. Mit „Soft Shoes“ werden der Reel, Light Jig Slip Jig und Single Jig getanzt. Nur Frauen verwenden „Soft Shoes“, Frauen tragen für diese Tänze immer „Soft Shoes“, Jungen aber nur bis sie in etwa 11 sind. „Soft Shoes“ machen bzw. sollten beim Tanzen keine Geräusche machen. Sie sehen ein wenig aus wie Ballettschuhe. Im Gegensatz dazu werden für die Tänze Heavy Jig und Hornpipe Hard Shoes verwendet. Hard Shoes haben am Absatz eine Art Erhöhung. Vorne am Schuh ist ein „Tip“ und hinten am Schuh ein „Heel“. Die sind aus Kunststoff und machen dann beim Tanzen die Geräusche. Mein Lieblingstanz ist der Hornepipe.

 

Wie kamen Sie zum Irish Dance?

Jeden Sommer veranstaltet Jugend in Wien Workshops. Vor vielen Jahren hat mich meine Mutter für einen Irish Dance Workshop zusammen mit meiner Schwester angemeldet. Das hat mir dann so gut gefallen, dass ich ein halbes Jahr später begonnen habe zu tanzen.

 

Wie lange tanzen Sie nun schon und wo tun Sie das?

Ich tanze jetzt schon acht Jahre lang, meistens zwei Mal die Woche. In Wien gibt es mehrere Irish Dance Schulen. Ich bin bei der Shamrock Dance Company Vienna dabei.

 

Was ist ein Feis, bei wie vielen sind Sie schon angetreten und was ist der nächste Wettbewerb?

Ein Feis ist ein Irish Dance Wettbewerb. Bei so einem Wettbewerb gibt es verschiedene Altersgruppen. Innerhalb einer bestimmten Altergruppe tritt man dann bei verschiedenen Tänzen alleine oder in einer Gruppe an. Über die genau Zahl bin ich mir nicht sicher, aber es sind sicher schon mehr als 15. Der nächste Wettbewerb ist die Weltmeisterschaft in Belfast, Irland. Für die muss man sich bei einem vorherigen Feis, dieses Jahr war das der Feis in Mailand, qualifizieren. Neben mir haben sich noch sechs weitere Tänzerinnen meiner Schule für die WM qualifiziert.

 

Welche Bedeutung hat für Sie als Irish Dance Tänzerin der St. Patricks Day?

Der St. Patricks Day ist ein sehr wichtiger irischer Feiertag, weshalb für mich der St. Patricks Day ein wichtiges Ereignis ist. Ich gehe jedes Jahr an diesem Tag mit Freunden in einem Irish Pub feiern. Dazu gehört für mich das Tragen der Farbe Grün und grün eingefärbtes Bier. Auch trete ich an diesem Tag und an den Tagen davor und danach jedes Jahr zusammen mit Freundinnen aus der Tanzschule bei St. Patricks Day feiern auf, da zu diesem Tag einfach Irish Dance genauso sehr dazugehört wie irische Musik und Guiness.

 

Was tragen Sie bei Irish Dance Wettbewerben?

Verschiedenes. Das kommt darauf an, ob ich alleine oder in einer Gruppe antrete. Wenn ich alleine antrete, dann habe ich mein sogenanntes Solokleid an. Es ist blau, weiß und schwarz und mit vielen Strasssteinchen verziert. Ich habe auch noch ein älteres Solokleid, dass grün, weiß und …ist. Ich habe die beiden Kleider selbst gemacht, aber viele lassen sich solche Kleider auch von einem Schneider anfertigen. Dabei gibt es die verschiedensten Farbkombinationen und Muster. Es gibt sehr schlichte und sehr extravagante Kleider. Manchmal sind auf Kleidern typische keltische Motive aufgenäht. Auch die Stoffe verwendeten Stoffe sind ganz verschieden. Es werden normale Baumwollstoffe verwendet, aber auch Samt und Glitzerstoffe. Wichtig ist, dass das Kleid nicht zu lang oder zu kurz ist, ansonsten gibt’s dafür Punkteabzüge. Viele Tänzerinnen tragen auch lockige Perücken, ob lang oder kurz ist ganz egal. Auch Krönchen sind möglich. Ganz wichtig sind auch noch die weiße Strümpfe [„Poodle Socks“] und natürlich Hard oder Soft Shoes. Wenn ich zusammen mit anderen Tänzerinnen meiner Schule bei Gruppentänzen antrete, dann tragen wir meistens Kleider mit dem selben oder einem ähnlichen Design.

Barbara Klaus

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.