Im Winter will der Floh ins Haus

Tierbesitzer von Hunden und Katzen sollten jetzt vorsorgen, denn: Im Winter will der Floh ins Haus – nicht jedes Ungeziefer geht bei sinkenden Temperaturen ein.

Wie der Volksmund oft behauptet: „Natur hat Ruh – die letzten Quälgeister sind mit sinkenden Temperaturen verschwunden“ ist ein Irrglaube!

Denn der Floh hat es sich schon längst mit Hund und Katze, die er als „Gratis Taxi“ benutzt, in Ihrer warmen Stube gemütlich gemacht. Und dort findet der Blutsauger dank kuscheliger Wärme optimale Lebensbedingungen. Der Flohzirkus kann beginnen! Jedes Weibchen legt bis zu 25 Eier pro Tag in Teppichen, Bodenritzen, Hundekörbchen und Polstermöbel. Daraus entwickeln sich Flohlarven, die schnell heranreifen. Jeder Floh kann täglich bis zum 20-fachen seines Körpergewichts Blut saugen. Gar nicht ungefährlich, vorallem wenn eine Flohspeichelallergie besteht.

Das oberste Gebot ist also vorbeugende Flohbekämpfung für alle Tiere die in einem Haushalt leben.

Hierfür gibt es schon spezielle Spot on Präparate, die zwischen den Schulterblättern auf die Haut aufgetragen werden und auch Tabletten, die ebenso wirksam schützen. Schon innerhalb weniger Stunden werden Ihre Lieblinge sicher von Flöhen befreit und 4 Wochen lang vor einem Neubefall geschützt. Doch die direkte Behandlung alleine reicht nicht aus. Um die Entwicklungsstadien des Flohs, wie Eier, Larven, Puppen wirkungsvoll zu bekämpfen, müssen auch die Lieblingsplätze der Vierbeiner sowie das Körbchen und auch das Auto mit speziellen Umgebungssprays behandelt werden. Die für Tier und Mensch unschädlichen Wirkstoffe stoppen die Larvenentwicklung der Flöhe, und eine erneute Eiablage kann so verhindert werden. Und bei regelmäßiger Anwendung bleibt auch die Umgebung flohfrei.

Ilka Terler

Comments are closed.