HÄNDE

Eine Hand wäscht die Andere und beide den ganzen Körper!

Unsere Hände, diese wundervollen Werkzeuge. Fühlen, tragen, schreiben, zärtlich sein, putzen, … arbeiten arbeiten, arbeiten. Bei Tag und bei Nacht, denn kaum jemand entspannt sie wirklich beim Schlafen. 

Aber nicht nur als unermüdliche Helfer müssen sie funktionieren. Nein, sie sind auch noch unsere Visitenkarte. Gepflegte Nägel und Haut, verbunden mit einem festen angenehmen Händedruck – wer könnte dem schon wiederstehen!

Ich möchte ihnen heute über die optimale Pflege der Hände als Ganzes ein paar Tipps geben.

Unsere Hände sind etwas „gefährdet“ wenn ich das so sagen darf. Bei den Massagen merke ich mehr und mehr, wie sich die einseitige stundenlange Haltung durch die Computermouse schmerzhaft zeigt.

Deshalb bitte immer, wenn sie am Computer gearbeitet haben AUSSCHÜTTELN, strecken, dehnen. Am Besten über Kopf greifen, als ob man einen Apfel pflücken würde. 1 Minute reicht!

So bleiben die Hände ein wertvolles und problemloses, gepflegtes Werkzeug bis ins hohe Alter.

Aber natürlich ist die Optik mindestens genau so wichtig!

Künstliche Nägel sind und bleiben Geschmacksache.

Eine regelmäßige fachmännische Maniküre bringt ihnen noch zusätzlich eine ½-Stunde Entspannung und Wohlbefinden. Die fachmännische Massage danach lockert und entspannt ihre Muskeln. Wobei sich der Kreislauf zu oben wieder schließt.

Fachmännische Pflege lohnt sich!

Sagen Sie –schaun sie Männer auch immer zuerst auf die Hände?

Brigitta Aigner

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.