„Fack Ju Göhte 2“ Ö-Premiere – Bericht

Verspätungen, weinende Mädchen und eine kreischende Menge

Gestern, am 08.09.2015, fand die umjubelte Österreich-Premiere des neuesten Films mit Elyas M’Barek, „Fack Ju Göhte 2“, im Cineplexx Donau Plex statt. Trotz einer deutlichen Verspätung wurden er und seine Co-Stars umjubelt von den österreichischen Fans in Empfang genommen.

Fack Ju Göthe 2 Ö-Premiere 1

Die Stars des Films: Jella Haase (links) und Elyas M’Barek (rechts).

18:30, Cineplexx Donau Plex: Etwa eine ¾ Stunde vor der anberaumten Ankunft von Elyas M’Barek & Co. drängen schon Dutzende Fans an die Absperrungen und versuchen sich die besten Plätze zu sichern. Auch fließen schon die ersten Tränen bei einem kleinen Mädchen, das keinen Stehplatz in der ersten Reihe mehr ergattern konnte. Dementgegen kann der eine oder andere Besucher des Shopping Centers mit dem Tumult nichts anfangen. Immer wieder wird gefragt, wofür man sich hier denn so anstellen würde.

Fack Ju Göhte 2 Ö-Premiere 2

Johannes Nussbaum, Lena Schömann, Jella Haase, Elyas M’Barek, Volker Bruch und Bora Dagtekin. (v.l.)

Kurz nach 19:00 Uhr lassen sich die Moderatoren des Abends zum ersten Mal auf dem Red Carpet blicken. Die letzten Kinotickets für die Vorstellungen von „Fack Ju Göhte 2“ an diesem Abend werden an die kreischende Menge verteilt, die, kaum überraschend, vor allem jung und weiblich ist. Die nun auf einige hundert Besucher angewachsene Masse wird immer wieder nach deren liebsten Schauspielern gefragt, wobei jede Erwähnung des Hauptdarstellers eine neue Kreisch-Welle auslöst. Musik wird eingespielt, um die Wartezeit zu überbrücken. Immer wieder wird beteuert, dass Cast & Crew schon auf dem Weg sind und gleich hier sein werden.

Fack Ju Göhte 2 Ö-Premiere 3

Johannes Nussbaum, Jella Haase und Volker Bruch. (v.l.)

Eine halbe Stunde später als geplant, um 19:45, ist es dann endlich so weit. U.a. Elyas M’Barek, Volker Bruch und Jella Haase betreten den Red Carpet und nehmen sich ausgiebig Zeit ihren Fans Autogramme zu geben und mit ihnen Selfies zu machen. Die damit verbundenen kreischenden Mädchenstimmen würden jedem Justin Bieber- oder Selena Gomez-Konzert alle Ehre machen. Nach einer weiteren ¾ Stunde ist dann der Spuk auch schon wieder vorbei. Völlig neben dem Zeitplan liegend, löst sich die Menge langsam auf und strömt in die Kinosäle. Was den Fans (hoffentlich) bleibt sind einige gute Fotos, Autogramme und unvergessliche Momente mit ihrem Lieblingsstar.

Text & Fotos: Barbara Klaus

Comments are closed.