Erste Hilfe für das Tier – Teil 1

Wann immer man mit einem verunfallten oder plötzlich erkrankten Tier konfrontiert wird, ist es notwendig,einige Punkte zu beachten: Wichtig ist es keine Panik aufkommen zu lassen und Ruhe zu bewahren.

Hier nun die häufigsten Verletzungen,die bei Haustieren Vorkommen:

  • Wunden
  • Brüche
  • Zerrungen,Prellungen

Wunden

Zu aller erst ist es wichtig, festzustellen, ob es sich um oberflächliche oder tiefe Wunden handelt.

Schnitte – verursacht durch Glassplitter oder scharfe Gegenstände- werden vordichtig mit klarem Wasser oder mit desifizierenden Spüllösungen gereinigt.Bei leichten Blutungen einen sterilen Tupfer oder ein sauberes Taschentuch auf die Wunde drücken.Tiefe Wunden, meist Stichwunden ( Bisse, Nägel, Messer), bluten oft heftig, da mehrere Hautschichten durchtrennt sind. Es besteht auch die Gefahr, dass Nerven oder Gelenke mitverletzt sind.Da der Grad der Verletzung für den Tierbesitzer schwer zu beurteilen ist, sollte auf jeden Fall der Tierarzt aufgesucht werden.Für die Erstversorgung auch hier einen sterilen Tupfer oder ein sauberes Taschentuch mit festem Druck auf die Wunde legen und versuchen, die Blutung zu stoppen.

Eine weitere Form der Verletzung, die in diesen Bereich fällt, ist die Verbrennung.Diese kann oberflächlich und harmlos, aber auch sehr tief und äußerst gefährlich sein.Der Tierbesitzer sollte in diesem Fall sofort den Tierarzt aufsuchen und dem Tier während des Transportes ein feuchtes Tuch auf die Wunde legen

Ilka Terler & Sandra Engelman

Comments are closed.