Donauinselfest 2012

Sunrise Avenue geht, das Gewitter kommt

Schon zum insgesamt 29. Mal fand vom 22. bis 24. Juni 2012 das Donauinselfest in Wien statt. Das für Fans gratis veranstaltete Event zog dieses Jahr insgesamt drei Millionen BesucherInnen an. Besonders begeisterte wieder einmal das Line-Up der Ö3 Bühne mit klingenden Namen wie Marlon Roudette, James Morrison, The BossHoss und Silbermond. Ein besonderes Highlight war der Auftritt Band Sunrise Avenue Sonntag Abend.

Mit einer Verspätung von wenigen Minuten betraten die Mitglieder der finnischen Band die Ö3 Bühne und rocken diese von Beginn an. Sie eröffneten ihr Konzert mit dem Title Track ihres aktuellen Albums „Out of Tune“. Darauf folgte eine ausgewogene Mischung aus bisherigen Hits, u.a. „Fairytale Gone Bad“ und neuen Nummern.

Die auf ihren CDs fast schon ruhig wirkenden Lieder bekommen durch den Gitarrensound und die einzigartige Stimme des Frontmans Samu Haber eine rockige und beinahe harte Note. Doch genau das machen die bei ihren Fans so beliebten Konzertauftritte der Band aus. Perfekt hierzu passte die Kombination ihrer Single „Sex & Cigarettes“ mit der bekannten Scorpions Nummer „Wind of Change“. Hin und wieder, u.a. bei ihrem Hit „I Don`t Dance“, setzten sie auch auf elektronische Soundelemente.

Auch die Versuche der Gruppenmitglieder mit dem Publikum Deutsch zu sprechen kamen bei diesem gut an. Auch wenn sich dabei noch einige Fehler einschlichen und die Aussprache einiger Wörter belustigte, so scheinen sie diese immer besser zu beherrschen. Kein Wunder, schließlich touren die Finnen die meiste Zeit durch Deutschland und Österreich und feiern auch hier ihre größten Erfolge. Aber wie man so schön sagt: „Deutsche Sprache, schwere Sprache!“

Ein besonderes Highlight ihres gut einstündigen Auftritts bildete das Medley aus eigenen Songs, sowie Hits anderer Künstler. Neben Bob Marleys „No Woman no Cry“, präsentierten sie auch ihre Version der „Bohemian Rhapsody“ von Queen mit einer mitreißenden Energie und Kraft. Das Medley, ein wichtiges Element jedes ihrer Konzerte, beinhaltete dieses Mal für die österreichischen Fans auch eine instrumentale Interpretation der „Ode an die Freude“ von Beethoven.

Ein etwas überraschendes Ende fand ihr Auftritt kurz nach 22 Uhr mit nur einer Zugabe („Hollywood Hills“) und einem etwas übereilten Rückzug der Band von der Bühne. Schuld daran war ein herannahendes Unwetter. Entsprechend war daraufhin der Menschenstrom von der Insel. Jedoch viele hartgesottene Fans trotzten dem Sturm und bejubelten die auf Sunrise Avenue folgende Band: Silbermond.

Setlist Sunrise Avenue: Out of Tune /Damn Silence / Sex & Cigarettes / Forever Yours / Angels on a Rampage / I Don`t Dance / Medley / Little Fighter / Fairytale Gone Bad / Hollywood Hills

Barbara Klaus

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.