„Destination Wedding“ – Filmkritik

Witzige RomCom in Idealbesetzung

Sommerzeit ist bekanntermaßen RomCom-Zeit. Dementsprechend kommt auch „Destination Wedding“, wohl eine der unterhaltsamsten romanischen Komödien des Jahres, im Hochsommer (3. August) in die österreichischen Kinos. Als höchst dysfunktionales Pärchen, dass sich bei einer Hochzeit fernab der Heimat (eng. destination wedding) kennen lernt, brillieren in diesem witzigen Zwei-Personen-Stück die bekannten Hollywood-Schauspieler Keanu Reeves und Winona Ryder.

Frank (Keanu Reeves) und Lindsay (Winona Ryder) sind beide aus Höflichkeit auf eine Hochzeit in die Weinberge Kaliforniens eingeladen worden. Er ist ein Zyniker, Egoist und der Bruder des Bräutigams, sie eine Idealistin und die ehemalige Verlobte des Zukünftigen, die nach sechs Jahren noch immer nicht über ihn hinweggekommen ist. Im Grunde haben sie beide keinerlei Interesse an den 72-stündigen Aktivitäten rund um die Hochzeit, am Brautpaar selbst und können auch einander nicht ausstehen. Da sie aber schon im Flugzeug und dann auch noch beim Probeessen, der Weinverkostung und der Hochzeitsfeier selbst nebeneinander platziert werden, lernen sie sich dennoch (gezwungenermaßen) näher kennen. Ob das gut geht?

In den Sommermonaten, dem gefürchteten „Kino-Sommerloch“, wird das Publikum selten mit Actionfilmen ins Kino gelockt, sondern regelmäßig mit romantischen Komödien, sogenannten RomComs, beglückt. So erschien auch vor kurzem, nach zehn Jahren Pause, „Mamma Mia 2“ in den österreichischen Kinos. Als wesentlich zynischere Alternative kann der Film „Destination Wedding“ beschrieben werden, der nicht mit bekannten Musiknummern das Publikum lockt, sondern mit sehr witzigen Unterhaltungen zwischen den Hauptdarstellern besticht. Die Gespräche rund um Beziehungen, Familie und das Leben im Allgemeinen sind kurzweilig und treffsicher pointiert, sodass, obwohl die Handlung des Films, wie bei so vielen Komödien, sehr vorhersehbar ist, die knapp 90 Minuten des Streifens wie im Flug vorbei gehen.

Perfekt in Szene gesetzt werden dabei die beiden Hauptdarsteller des Films, Winona Ryder („Stranger Things“ (2016-), „Edward mit den Scherenhänden“ (1990)) und Keanu Reeves („Matrix“-Reihe (1999-2003), „John Wick“-Reihe (2014-)), die nicht nur ideal miteinander harmonieren, sondern auch jeden Charakter für sich sehr überzeugend zum Leben erwecken. Besonders beeindruckend ist Reeves schauspielerische Leistung, der sich mit „Destination Wedding“ in einem, auf das Genre bezogen, eher ungewohnten Terrain bewegt. Denn der durch seine Einsätze in Actionfilmen zu Ruhm gekommene Darsteller, hat in diesem Film wohl mehr Text als in all seinen bisherigen Streifen. Als egoistischer Zyniker mit einer „Alles ist Scheiße“-Einstellung trifft er in „Destination Wedding“ auf eine romantische Idealistin, die noch immer an die große Liebe glaubt und zugleich nach sechs Jahren noch immer nicht über ihren Ex hinweg ist, der sie wenige Wochen vor der Hochzeit hat sitzen lassen. Das Gegenstück zu Reeves Charakter wird von Winona Ryder, die aktuell mit der Mysteryserie „Stranger Things“ höchst erfolgreich ist, gespielt. Zusammen ergeben sie ein höchst dysfunktionales Pärchen, das sich am Ende entscheiden muss, ob es zusammenkommen möchte, oder auch nicht.

Insgesamt ist „Destination Wedding“ eine höchst kurzweilige und unterhaltsame romantische Komödie, die durch ihre perfekt pointierten Unterhaltungen und die sehr gute Chemie zwischen den Hauptdarstellern überzeugt. Mit Keanu Reeves und Winona Ryder wurde eine geradezu ideale Besetzung für diese RomCom gewählt, welche von bekannten kitschigen Motiven Abstand nimmt und somit nicht nur Frauen, sondern auch deren männliche Begleitungen unterhalten dürfte. Der Kinotipp dieses Sommers!

 

Text: Barbara Klaus

Bilder: © Filmladen Filmverleih

Comments are closed.