Adelheid Popp Park – AnrainerInnen werden ignoriert

Im Juni fand eine Sitzung zum Thema Adelheid Popp Park statt und wie es zu erwarten war, mit keiner wirklichen Lösung der Problematiken. Es ist klar erkennbar, dass hier die Prämisse auf Zeit schinden gelegt ist.

Das E-Mail, das an die Frau Bezirksvorsteherin gesendet wurde, u. a. auch mit der Bitte um Bekanntgabe des vorläufigen Ergebnisses des AnrainerInnentreffens in der Bezirksvorstehung wurde bis heute nicht beantwortet. Schade, dass gerade eine promovierte Psychologin, die eigentlich den Umgang mit schwierigen Situationen meistern können sollte, nicht dazu in der Lage ist. Es tut sich dabei schon der Verdacht auf, dass sie nicht will oder nicht kann.

Nun, liebe Leserinnen und Leser des Grätzl Hernals, machen Sie sich selbst ein Bild. Tatsache ist jedoch, dass gerade die Bezirksvorstehung mit ihrer sogenannten vielmals propagandierten Bürgernähe und Verständnis von Anraineranliegen es gar nicht ernst meint. Übrigens betrifft das nicht nur die Causa Adelheid Popp Park.

Es kursieren sogar Gerüchte im Vorfeld, dass man wegen ein paar Bewohnern nicht alles ändern wird. Die Gebietsbetreuung für diesen Bezirk sollte diese Situation kennen, jedoch ist diese anscheinend durch ihre parteiliche Arbeit daran gehindert effektive und effiziente Lösungen vorzuschlagen.

Die derzeitig angedachten Lösungen sind leider nicht sehr praktikabel, sondern eher eine Geldverschleuderung.

Ein Mail der Gebietsbetreuung zu dieser Causa wurde mit folgenden Inhalt versandt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Adelheid-Popp-Park ist ein kleiner Freiraum vor Ihrer Haustür, der auf Ihre Initiative hin aufgewertet werden soll. Wir haben bereits bei zwei Gesprächsrunden in der Bezirksvorstehung Hernals Erfahrungen ausgetauscht und Ideen gesammelt. Bei der letzten Gesprächsrunde, die am 16. Juni stattfand, wurden von ExpertInnen mehrere Maßnahmen für den Adelheid-Popp-Park vorgestellt und diskutiert. Wir, die Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 9., 17. und 18. Bezirk, halten uns nochmals an zwei Terminen im Sommer direkt am Adelheid-Popp-Park auf, und zwar am

  • Mittwoch, 20. Juli 2016, von 16:00 bis 17:30 Uhr, und am
  • Montag, 08. August 2016, von 17:00 bis 18:30 Uhr.

Wir stehen Ihnen an diesen Terminen vor Ort sehr gerne für Fragen zur Verfügung, und werden nochmals über die geplanten und möglichen Maßnahmen zur Aufwertung des Parks informieren:

  • Garteln ums Eck für NachbarInnen: InteressentInnen gesucht!
  • Beschattungselement
  • Mehr Helligkeit im Park

Bitte finden Sie im Anhang das Informationsblatt zu den beiden Terminen. Diese Information wurde für alle ersichtlich auch direkt am Adelheid-Popp-Park angebracht. Wir freuen uns, wenn Sie bei einem der beiden Termine vorbeischauen und mit uns ins Gespräch kommen! Denken wir gemeinsam über die Zukunft Ihres Wohnumfelds nach. Mit freundlichen Grüßen

Interessant, dass das Problem in der Ortliebgasse (Wiesenstreifen) kein wirkliches Thema war. Ja eigentlich noch viel schlimmer, diese Sitzungen wurden gut gesteuert, denn die psychologische Taktik bei solchen Treffen alles in verschiedene Themenbereiche aufzuteilen ist aufgegangen. Letztlich wird ja damit eine zentrale Fragestellung der verschiedensten TeilnehmerInnen an die Bezirksvorstehung verhindert.

Dieses, von der Gebietsbetreuung versendete Mail findet auch in einem Zeitraum statt, wo die meisten AnrainerInnen in ihrem Urlaub weilen. Alleine hier kann man erkennen, dass nicht mitgedacht, sondern einfach über die Bevölkerung drüber gefahren wird. Ein Kuriosum ist besonders im letzten Absatz zu lesen. Hier wird erst angedacht über die Zukunft des Wohnumfeldes nachzudenken.

Nun, wir sind schon gespannt wie es weitergeht, und bleiben weiterhin am Ball.

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.